FANDOM



800px-S Oliver Baskets

s.Oliver Baskets Logo


Herzlich Willkommen im s.Oliver Baskets WikiBearbeiten

Willkommen im Wiki. Hier findest du alle Spieler die jemals bei den Baskets gespielt haben und andere Informationen zum Würzburger Basketball. Unter Community>Forum können aktuelle Themen diskutiert werden.


Dieses Wiki geht über die s.Oliver Baskets, eine Basketballmannschaft aus Würzburg, die in 4 Jahren von der RLSO (Regionalliga Süd Ost) in die BEKO Basketball Bundesliga aufgestiegen ist.

s.Oliver BasketsBearbeiten

Die s.Oliver Baskets sind das höchstklassigste Würzburger Basketball-Team. In der Saison 2007/2008 nahm die Mannschaft zum ersten mal unter dem Namen Würzburg Baskets am Spielbetrieb teil, damals in der Regionalliga Südost. 2009 gelang der Aufstieg in die ProB, ein Jahr später in die 2. Liga ProA.

Am 23.04.2011 sicherten sich die Baskets durch einen 77:61 (40:30) Sieg gegen die Chemnitz Niners den zweiten Platz in der ProA hinter dem FC Bayern München und damit den Aufstieg in die höchste Spielklasse, die Beko Basketball Bundesliga.

Vor der Gründung der Baskets im Jahr 2007 gab es zwei Vorgänger-Mannschaften: X-Rays und USC Mainfranken Baskets. In den 1990er Jahren wurden die X-Rays ins Leben gerufen, die aus der Basketball-Abteilung der DJK Würzburg hervorgingen und von 1998 bis 2005 in der 1. Bundesliga spielten. Einige bekannte Spieler wie Dirk Nowitzki, Demond Greene, Robert Garrett oder Marvin Willoughby gingen aus dieser Mannschaft hervor. 2005 stiegen die X-Rays jedoch ab und endeten in der Insolvenz.

Die Rettung sollte ein Neustart als USC Mainfranken Baskets in der Zweiten Bundesliga Süd bringen, was jedoch misslang. Das Mainfranken-Team gewann von 30 Zweitliga-Spielen nur ein einziges. Die Lizenz wurde nach dem erneuten Abstieg (in die Regionalliga) vom SC Heuchelhof übernommen, welcher 2007 die Lizenz wiederum an die Sport- und Event Würzburg Baskets GmbH übertrug. Die Würzburg Baskets waren ins Leben gerufen worden.

Nachdem die Lizenz auf die Baskets überging, traten diese in der 1. Regionalliga an. Ihre Heimspiele tragen die Baskets in der s.Oliver Arena aus. In der ersten Spielzeit landete das Team auf einem sehr guten dritten Platz. In der Saison 2008/2009 erreichten die Baskets den 1. Platz in der Regionalliga ohne eine einzige Niederlage und haben damit den verdienten Aufstieg in die ProB geschafft. Am Ende der Saison 2009/2010 standen die Baskets auf dem 3. Platz der ProB und hatten somit keinen direkten Aufstiegsplatz, der zum Aufstieg in die ProA berechtigte. Jedoch erreichten die Baskets durch den Verzicht des Zweitplatzierten ProB-Clubs Hertener Löwen dennoch einen Platz in der nächsthöheren Liga.

Durch einen Sponsorenvertrag mit dem Modeunternehmen s.Oliver aus Rottendorf, der Anfang August 2010 abgeschlossen wurde, stand das Team auch auf finanziell guter Grundlage und tritt zur Saison 2010/2011 unter dem Namen s.Oliver Baskets an. Zur Ende der Saison qualifizierten sich die Baskets am letzten Spieltag durch einen Sieg über Chemnitz nach sieben Jahren Abstinenz wieder für die Bundesliga.

Die Premierensaison in der BBL sollte gleich die beste Saison einer Würzburger Basketballmannschaft werden. Nach der Hauptrunde qualifizierte man sich als Tabellensechster für die Playoffs. Im Viertelfinale traf man hier auf den 3. der Hauptrunde ALBA BERLIN. Durch einen sensationellen Sieg in Berlin und zwei Siege in eigener Halle bezwang man den Haupstadt-Club und zog ins Halbfinale ein. Dort zog man gegen den Tabellenzweiten aus Ulm dann aber ohne wirkliche Chance den kürzeren.

VorgestelltBearbeiten

ROBY tv3

ROBY tv3

Das hier ist ein kleines Video von Dwayne Anderson. Viel Spaß beim Angucken.





QuellenBearbeiten

www.wikipedia.de

Statistik-Server der BEKO BBL

www.soliver-baskets.de

www.eurobasket.com